Wie, wo und wann sollte ich mein Mietwagen buchen? Diese Frage machte mich persönlich immer wieder bekloppt, da es jede Menge Dinge zu beachten gibt. Welche Versicherung benötige ich, oder habe ich durch meine Kreditkarte bereits eine? – oder – Kommen noch einige versteckte Zusatzkosten auf mich zu? Bekomme ich auch das Auto, welches ich auch wirklich will? u.s.w. Bis jetzt muss ich offen gestehen, dass ich jedes mal zufrieden war. Internationale Anbieter wie Hertz, AVIS, Sixt und Budget machen einen guten Job, wie ich aus Erfahrung berichten kann. Ich habe euch einfach mal 10 Dinge runtergeschrieben, auf welche ihr achten und meiner Meinung nach umbedingt berücksichtigen solltet.

01. Stellt sicher, dass ihr eine, oder im besten Fall zwei gültige Kreditkarten habt. Zwei aus dem Grund, da einige wie die AMEX z.B. nicht überall akzeptiert wird. Wir hatten schon zweimal den Fall. Einmal bei Budget und einmal bei Hertz.

02. Achtet darauf, dass euer Führerschein nicht in der Urlaubszeit abläuft. Ihr könnt einen internationalen Führerschein für den Zeitraum beantragen. Viele raten dazu. Ich persönlich mache es nicht und ich hatte auch noch nie Probleme.

03. Seht euch rechtzeitig online auf Vergleichsportalen um. Vergleicht Preise und Fahrzeugklassen. Ist die Nachfrage an bestimmten Saisons hoch, steigen auch die Preise. Der günstigste Preis ist auch oft der kleinste Wagen. Falls ihr ADAC Kunde seid, solltet ihr auf jeden Fall mal bei ADAC-Mietwagen schauen. Für unseren Florida Trip haben wir für unseren GMC Yukon XL ca. 35% sparen können! Das war MEGA!

04. Fahrzeugklassen unter die Lupe nehmen. Darauf achte ich besonders oft. Wenn ich in Amerika bin, möchte ich es auch ausnutzen und für den Zeitraum tolle grosse Trucks oder Muscle Cars fahren. Daher schaut, welche Autos in Frage kommen könnten. Passen alle Leute + Gepäck in die Karre? etc. Für Hertz gibt es eine ganz gute Liste, auf der ihr eine Flottenübersicht erhaltet (Hertz-Fahrzeuggruppen-Liste), aber auch für die anderen Anbieter werdet ihr im Netz schon fündig.

05. Kostenlose Newsletter- oder Membership Anmeldungen spucken in der Regel immer einige Rabattcodes aus. Nutzt es aus und spart ggf..

06. Lest euch den Mietvertrag und die Bedingungen gut durch und verzichtet nicht auf Versicherungen! Falls ihr eine AMEX habt, solltet ihr schauen ob die nötigen Versicherung nicht schon mit der Kreditkarte abgedeckt sind. In Amerika gibt es so etwas wie den Tüv nicht. Daher sind viele Schrottkarren unterwegs. Die Besitzer achten nicht sonderlich auf ihre Autos und dann kann es schon mal sein, dass sie beim ausparken eine Macke in die Karre machen. Es kann auch mal ein Reifen platzen und dann bist du dank der Versicherung aus dem Schneider.

07. Lasst euch nicht täuschen und schaut, dass ihr keine Kilometerbegrenzung habt, wenn ihr vorhabt, weitere Touren zu fahren.

08. Bedenke bei deiner Buchung, dass noch Zusatzkosten wie ein Navi, Maut-Gebühren und Spritkosten auf dich zukommen. Eine Navigationsgerät-Miete kann in den USA schon echt teuer werden. Ich rate daher, einen Handyvertrag für einen Monat zu machen. Für ca. 35€ habt ihr eine Inet-Flat und könnt sogar ins deutsche Festnetz telefonieren. So ein Vertrag ist schnell abgeschlossen. Unter diesem Link findet ihr alle weiteren Informationen -> reisesim.de .

09. Bestecht den Service an der Mietstation vor Ort. Beim Führerschein vorzeigen einfach einen Schein mit beilegen, mit der bitte um ein richtig tolles Auto, oder einem Upgrade. Äussert einfach euren Wunsch. Dieser Tipp wirkt in erster Linie etwas unmoralisch, aber er funktioniert. Wir hatten sogar einmal bis zu 50% einsparen können. Also traut euch.

10. Wenn alles erledigt ist und ihr endlich vor eurem Auto steht, solltet ihr euren Wagen erst einmal gründlich abchecken. Scannt den Wagen rund herum und macht Fotos. Im besten Falle mit einer Servicekraft der Vermietung. Sicher ist sicher.

So, das wars erstmal. Und nun… viel Erfolg bei eurer Mietwagen Buchung. Falls ihr noch weitere Fragen haben solltet, schreibt mir einfach in die Kommentare und ich beantworte sie euch, so gut ich kann 😉 Vielen Dank für eure Zeit auf meinem Blog. Bleibt Knorke Eurer Martin